Buchweizen

Buchweizen ist eigentlich keine Getreideart, sondern ein Knöterichgewächs, verwandt mit Sauerampfer und Rhabarber.

Seinen Namen hat er von den dreikantigen Körnern, die an Bucheckern erinnern. In China wird Buchweizen seit über 4000 Jahren angebaut, auch in Russland und Mitteleuropa ist er seit Jahrhunderten verbreitet. Buchweizen enthält keinen Kleber (Gluten) und kann daher nur gemischt mit Roggen oder Weizen zum Backen verwendet werden. Daher ist er besonders für Personen mit Zöliakie geeignet. Für alle anderen getreidetypischen Verwendungen ist er sehr gut geeignet und gefällt mit seinem nussigen Geschmack.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.